Bildungsangebot

"Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt -
Prävention und Intervention bei sexueller Gewalt gegen Mädchen und Jungen" Fortbildung

Im Rahmen der Fortbildungsreihe bietet auch Wildwasser Marburg e.V. wieder eine Fortbildung für Fachkräfte der stationären und teilstationären Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe in Hessen an. Die Seminare sind für die Teilnehmenden kostenfrei.

Fortbildung in Marburg:

Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen (Seminar J1)

Für Fachkräfte aus hessischen teilstationären und stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Mi, 01.11. und Do, 02.11.2017 (zweitägiges Seminar)
9.30 bis 17.00 Uhr
Ort: Wildwasser Marburg e.V., Wilhelmstr. 40, 35037 Marburg
Referentin: Lisa Uhlig

Anmeldung bitte schriftlich an Wildwasser Wiesbaden, www.wildwasser-wiesbaden.de

Das gesamte hessenweite Fortbildungsangebot finden sie hier: Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt

Bildungsangebot

"Grundlagenwissen, Prävention und Intervention
bei sexualisierter Gewalt" Fortbildung

Inhaltliche Fortbildungskonzeption:

Ein Kalender, in dem das Wort Fortbildung notiert ist.

Die Teilnehmer_innen werden in das Thema "Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Jungen" eingeführt und erlernen Handlungsstrategien zum adäquaten Umgang mit betroffenen Mädchen und Jungen. Weiterer Schwerpunkt ist die Erarbeitung von Handlungsschritten zur Abklärung einer Vermutung, dass ein Kind von sexualisierter Gewalt betroffen sein könnte, und zur Intervention.

Weitere Querschnittsthemen:

  • Schärfung der eigenen Wahrnehmung
  • Reflektion möglicher Unsicherheiten und Belastungen
  • Erweiterung des eigenen Handlungsspielraums
  • Beleuchtung des gesamtgesellschaftlichen Kontextes sexualisierter Gewalttaten

Themen der zwei Fortbildungstage:

  • Was ist sexualisierte Gewalt?
    • Definition
    • Ausmaß
    • Täter_innen
    • Betroffene
  • Situation des Kindes, Folgen
  • Symptome, Signale, Langzeitfolgen
  • Wege Betroffener, sexualisierte Gewalt zu verarbeiten
  • Täter_innenstrategien
  • Auswirkungen der Dynamik von sexualisierter Gewalt
    • auf die Betroffenen
    • auf das Hilfesystem
  • Motivation der Täter_innen
  • Erarbeitung von Handlungsschritten zur Arbeit bei einer Vermutung
    • Entstehung einer Vermutung
    • Voraussetzungen für eine Vermutungsabklärung
    • Kriterien für eine begründete Vermutung
    • Mögliche Interventionswege (straf-, zivilrechtlich, andere)
    • Ablauf einer Intervention
    • Sicherung des langfristigen Schutzes
  • Gestaltung des Umgangs mit und der Unterstützung von betroffenen Kindern und Jugendlichen
    • Kontaktherstellung mit betroffenen Mädchen und Jungen
    • Angebote für die Gruppe
  • Sexualisierte Gewalt durch Mitarbeiter_innen in Einrichtungen
  • Prävention / präventive Grundhaltung

Die Fortbildung ist zweitägig konzipiert und umfasst insgesamt 12 Stunden.
Sollten Sie/ Ihre Institution Interesse an der Fortbildung haben, treten Sie bitte hierfür mit uns in Kontakt.
Es ist auch gegebenenfalls möglich, das Konzept auf Ihren Bedarf und Ihre Wünsche anzupassen.

Bildungsangebot

"Pädagogik des sicheren Ortes" - Traumazentrierte Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen der Jugendhilfe Fortbildung

Mädchen und Jungen, die über Einrichtungen der Jugendhilfe betreut werden, haben meist komplex traumatisierende Erfahrungen gemacht. Die Folgen zeigen sich häufig als Schwierigkeiten im Bindungsaufbau, als eingeschränkte Fähigkeit Emotionen und Selbstwert zu regulieren, als dissoziative Zustände und als Probleme bei der Lösung von sozialen Konflikten, je nach Alter und Geschlecht in unterschiedlichen Ausprägungen.

Die pädagogischen Fachkräfte gestalten nicht nur den Alltag mit diesen hoch belasteten Kindern und Jugendlichen, sondern müssen sich auch mit den Auswirkungen generationenübergreifender, familiärer Traumata auf die Eltern-Kind-Beziehungen des Herkunftssystems auseinandersetzen. Erkenntnisse aus der Psychotraumatologie können bei diesen zunehmenden Anforderungen in der Begleitung neue Perspektiven eröffnen. Es bedarf spezieller Kenntnisse von Traumatisierung, deren Folgen und Einfluss auf die Kinder und Jugendlichen, das Team und die Einrichtung, um das bisher Unverständliche im Verhalten eines Kindes, eines Jugendlichen zu erklären und den Fachkräften neue Handlungsräume zu eröffnen.

In dieser Fortbildung werden u.a. folgende Aspekte bearbeitet:

  • Psychotraumatologie und ihre Integration in die pädagogische Begleitung traumatisierter Kinder und Jugendlicher
  • Bewältigungsstrategien und Besonderheiten in der Beziehungsgestaltung von schwer traumatisierten Kindern und Jugendlichen
  • Umgang mit eigenen emotionalen Reaktionen/ inneren Erlebenswelten der Helfer_innen im Kontakt mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Ziel der Fortbildung ist somit den pädagogischen Wirkungsraum zur Bewältigung von Traumata um traumazentrierte Ansätze zu erweitern, Methoden für die alltägliche Praxis zu vermitteln und den Raum für Austausch zu öffnen.

Bildungsangebot

Traumasensible Begleitung von Frauen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben Fortbildung

Die Erfahrung von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend stellt ein traumatisches Erleben dar, welches oft weitreichende Konsequenzen für die Betroffenen nach sich zieht. Jedes Mädchen, jede Frau entwickelt Überlebensstrategien, um mit traumatischen Erfahrungen umzugehen wie z.B. Dissoziationen (Abspaltungen), Depressionen oder Süchte. In dieser Fortbildung vermitteln wir ein Verständnis von Trauma. Wir betrachten Überlebensstrategien in ihrer Entstehung und Widersprüchlichkeit als Versuche der Selbstheilung, die stets Funktion und Sinn beinhalten, aber auch selbstbehindernde Wirkung haben.

Mit einer Sichtweise von Respekt und Würdigung gegenüber den Überlebensstrategien kann Unterstützung und Begleitung traumatisierter Frauen dazu beitragen, die darin liegenden Ressourcen zu nutzen.

Themen der Fortbildung sind u.a.

  • Was ist ein seelisches Trauma?
  • Traumatisierung durch sexualisierte Gewalt
  • Folgen und Bewältigungsstrategien betroffener Frauen
  • Umgang mit schwierigen Dynamiken in der Unterstützung betroffener Frauen
  • Stabilisierung und Ressourcenarbeit

Die Fortbildung richtet sich sowohl an Fachkräfte als auch an Menschen, die in ihrem privaten Umfeld betroffene Frauen unterstützen möchten.

Bildungsangebot

Sexuelle Übergriffe durch Kinder oder Jugendliche Fortbildung (wird voraussichtlich wieder ab Herbst 2016 angeboten)

Sexuelle Übergriffe unter Kindern oder Jugendlichen sind immer wieder zu beobachten und stellen pädagogische Fachkräfte stets vor neue Herausforderungen, mögliche Unsicherheiten und Fragen. Innerhalb dieser zweitägigen Fortbildung werden die Teilnehmer_innen daher mit der Problematik sexualisierter Übergriffe durch Kinder und Jugendliche vertraut gemacht. Neben der Wahrnehmung und Einschätzung von sexualisierten Übergriffen soll es um einen pädagogisch fachlichen Umgang gehen.

Themen der Fortbildung sind u.a.:

  • Psychosexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendliche
  • Sexuell auffälliges Verhalten und Übergriffe unter Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter
    • Definition und Formen
    • Risiko- und Schutzfaktoren
    • Auswirkungen
    • Interventions- und Präventionsmöglichkeiten an Fallbeispielen
  • Übergriffe durch Jugendliche
    • Definition,
    • Formen,
    • Risiko- und Schutzfaktoren,
    • Auswirkungen,
    • Symptome und Delikt
    • Interventions- und Präventionsmöglichkeiten an Fallbeispielen
  • Fachlicher Umgang bei sexuellen Übergriffen in Institutionen
    • Umgang mit den beteiligten Kindern oder Jugendlichen
    • Institutionelle Strukturen
    • Aufgaben von Team, Leitung und Träger
    • Präventionsstandards
    • Präventionsangebote für Kinder und Jugendliche

Auf Wunsch können Sie auch eine eintägige Fortbildung zum Thema sexuelle Übergriffe durch Kinder oder sexuelle Übergriffe durch Jugendliche buchen.

Bildungsangebot

Sexualisierte Gewalt in den digitalen Medien Fortbildung

Heutzutage haben digitale Medien eine hohe Bedeutung für Kinder und Jugendliche – Fernsehen, Internet und Smartphones sind mittlerweile tägliche Begleiter. Durch die alltägliche Präsenz von digitalen Medien stellt sich besonders für Eltern und pädagogische Fachkräfte die Frage, wie Sie Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt begleiten, Medienkompetenzen fördern und gleichzeitig vor Risiken und Gefahren schützen können.
Innerhalb der eintägigen Fortbildung zum Thema „Sexualisierte Gewalt in den digitalen Medien“ werden Informationen zu digitalen Medien und Mediennutzungsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen vermittelt und Formen sexualisierter Gewalt und Ausbeutung im Netz sowie deren Folgen thematisiert.

Themen der Fortbildung sind u.a.

  • Mediennutzungsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen
  • Formen von sexualisierter Gewalt in den digitalen Medien (Cybergrooming, sexualisiertes Cybermobbing etc.)
  • Täter und Täterinnen
  • Dynamiken von Übergriffen
  • Rechtliche Möglichkeiten und Konsequenzen (Strafanzeige?!)
  • Risiko- und Schutzfaktoren
  • Fachlicher Umgang
  • Umgang mit den beteiligten Kindern oder Jugendlichen
  • Möglichkeiten und Grenzen von pädagogischer Intervention
  • Präventions- und Interventionsmöglichkeiten